Mittwoch, 23. November 2011

Haferflocken Milchbroetchen



Hallo!
Letztens ist uns unser Brot unter der Nase weggeschimmelt. Aber es war Sonntag und ich wollte am Montag Morgen nicht auf mein Brot verzichten. Nun könnt ihr sagen: Naja, dann steht man eben früher auf und kauft was... Habt ihr natürlich recht. Aber ich wäre nicht Lily, wenn ich nicht zur gleichen Zeit auch eine Beschäftigung gesucht hätte. Also stellte ich mich meinem Erzfeind, der HEFE. Was dabei herauskam? Etws zu feste, aber geschmacklich gute Milchbrötchen! Hier das Rezept:


Haferflocken Milchbrötchen(Rezept aus: Familien Kochbuch, NGV)

Zutaten:
400g Weizenmehl
100g Haferflocken
1 Pk. Trockenhefe
1 EL Honig
1 1/2 TL Salz
400 ml Vollmilch



  1. Das Mehl und die Haferflocken (bis auf 2 Esslöffel) in eine große Schüssel geben. On die Mitte eine Mulde drücken, Hefe und Honig hinzufügen. Salz am Rand hinzugeben.
  2. Die Milch erwärmen und lauwarm bis auf 3 Esslöffel hinzugießen.
  3. Das Ganze zu einem Teig verkneten und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.
    TIPP: Ich hab ihn ca. 30 Minuten bei max. 50°C im Backofen gehen lassen.
  4. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  5. Den Teig erneut durchkneten, in gleich große Stücke teilen und runde Brötchen formen. Diese auf ein mit BAckpapier ausgelegtes Backblech setzen und erneut etwa 10 Minuten gehen lassen.
  6. Die Brötchen mit der restlichen Milch bestreichen und mit den restlichen Haferflocken bestreuen.

    HINWEIS: Die Brötchen können noch kreuzweise eingeschnitten werden.
  7. Auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

Und geschafft! Zugegeben, meine Brötchen sind unförmig, etwas zu fest, aber sie schmecken und sind schön braun geworden °^.^° Allerdings muss ich wieder was falsch gemacht haben... Mein Teig war viel zu klebrig. Dann hab ich wieder Mehl dazu gegeben. Aber beim gehen wurde es wieder klebriger! Gehört das wirklich so? Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Irgendwelche Tipps von Hefemeistern? Wie es scheint geht mein Kampf mit der Hefe wohl noch weiter *g*


Wünsch euch schöne Tage, eure









Kommentare:

  1. Ich verwende immer frische Hefe. Wenn man die macht, sollte man ein separates Hefestück ansetzen. Das geht ganz einfach und ist noch nie schief gegangen. Den Würfel Hefe mit einem Teelöffel Zucker bestreuen und solange rühren, bis die Hefe flüssig wird, dann die komplette Milch (lauwarm) dazu geben und verrühren und zum Schluss 100g Mehl einrühren, mit einem Geschirrtuch abdecken und ca 20 Minuten gehen lasse. Dann die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und das Hefestück (sehr flüssig) darüber gießen und verkneten. Eigentlich ist ein guter Hefeteig nicht klebrig aber ich glaube 50° im Backofen ist auch ein bisschen warm, ich lass meinen immer bei Zimmertemperatur gehen, das reicht. Schau dir mal den Link, da habe ich mal ein Rezept mit Hefeteig erklärt. LG (http://lecker-bentos-und-mehr.blogspot.com/2011/08/hummelstich.html)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Danii!
    Ja, irgendwie dachte ich mir schon, dass der Teig nicht kleben sollte ^^" Aber Hefe ist wirklich das seltsamste was es gibt für mich ;) Danke für deinen Tipp! Ich werd ihn ganz sicher mal ausprobieren =)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lily,
    ähnlich wie Danii verwende ich auch lieber einen Würfel Frischhefe und mache einen Vorteig. D. h. Hefe mit lauwarmer Flüssigkeit vermischen und im warmen etwas stehen lassen (10 bis 20 Min.). Das ist eine milchkaffefarbene Flüssigkeit. Man muss dann nichteinmal Zucker oder etwas anderes süßes hinzu geben. Hab so schon Pizzateig und Flammkuchen gemacht - und da kommt kein Zucker rein. Aber die Hefe muss gut mit der Flüssigkeit vermischt sein und die Flüssigkeit darf auch nicht kochen, sondern sollte wirklich nur lauwarm sein.
    Wie dann die weiteren Zutaten vermischt werden ist geschmackssache. Ich habe es schon oft so gelesen wie Danii es macht ... nur bin ich dafür zu ungeduldig, ich schmeiße alles aufeinmal rein und verknete es dann.
    Und hier muss ich dann auch Danii wieder zustimmen: ein Hefeteig ist nicht klebrig, wenn er zum gehen weggestellt wird. Danach ist er es durchaus wieder, aber dann muss man ihn auf der Arbeitsfläche von Hand durchkneten und Mehl beimischen, bis er nicht mehr klebt. Kann sehr anstrengend werden :-)
    Ob 50°C zu warm sind, weiß ich nicht. Ich stell ihn auch immer bei der Temperatur in den Ofen ^^ Meine Oma stellt ihn immer an die Heizung. Musst du ausprobieren. Wie lange er im Backofen gehen muss, um doppelt so groß zu werden, hängt vom Teig und den Zutaten ab. Wenn du den Teig dann vom Rand löst, sieht er etwas... merkwürdig aus :-)
    Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo mjami!
    Ich hab ja gerade letzte Woche wieder gebacken. Diesmal hab ich so einen Vorteig gemacht und mein Teig war auch nicht klebrig als ich ihn zum gehen lassen weggestellt hab. Als ich ihn von der warmen Heizung holte war er beinahe so groß wie das ganze Backblech ^^" Und ja, da klebte er wieder. Hab ihn dann mit Mehl geknetet, bis das nicht mehr der Fall war. Leider waren die Brötchen trotzdem ziemlich fest... Die aufgebackenen waren etwas luftiger. Woran kann das nun wieder liegen? Diesmal am Vollkornmehl? Ob ich je ein Brötchenbäcker werde? xD

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...